ERSTE AUSFLUEGE IN SF

So, nun hab ichs zwischen Arbeit und Party doch auch mal aufs Rad geschafft. Am Montag hab ich eine kleine Stadtrundfahrt gemacht. Ich mache hier gerade meine ersten Hoehenmetererfahrungen mit einem Rennrad! Das ist echt wunderbar! Es macht riesen Spasz! Das schoene an dieser Stadt ist nicht nur, dass man als Bergfreund nicht lange warten muss, es ist auch, dass die Stadt wegen seiner Kuestennaehe eigentlich immer neblig ist.

Twin Peaks (hat nichts mit der TV Serie zu tun) war mein erster Ausflug. Von dort oben hat man einen wunderbaren Ausblick ueber die Stadt.

Im Hintergrund sieht man Downtown. Die breite Strasze ist Market Street.


Die ganze Pazifikkueste ist fast immer neblig (zumindest zwischen der Halbinsel Olympia in Washington und San Fascisco). Heute war ich in den Marin Headlands (gleich jenseits der Golden Gate Bridge), dort gibt es alte Festungsanlagen in denen einst riesige Kanonen installiert waren um den Hafen SFs zu beschuetzen. In einem Juli der 1930er Jahre forderte der Leiter dieser Anlagen Wintermaentel, Stiefel und Handschuhe an. Das Hauptquatier dachte, es handelt sich um einen Irrtum, weil seine Kollegen nur 50 km weiter inland, kurze Sommerkleidung benoetigten. Wenn man in der Luftfeuchtigkeit einer Wolke steht und permanent starker Wind blaest wird es da oben richtig kalt! Die Temperaturschwankung innerhalb einer Kurve kann gravierend sein. Der starke Nebel gibt der schoenen Natur einen maerchenhaften verwunschenen Anblick. Es ist wunderbar!
 


Blick von Twink Peaks (s.u.) auf die Golden Gate Bridge.



























Und bei Dunkelheit dann ueber die Bruecke zurueck...

Das ist nicht gefiltert oder so. Einfach nen Blitz. Schoen, oder?



























Bis bald. Anselm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen