LEBEN UND FAHREN IN SF

Die Arbeit macht groesztenteils Spasz, auch wenn einige Schichten undankbar wenig Arbeit liefern. Ich frage mich wie die Jungs und Maedchen in dieser Firma die hohen Lebenserhaltungskosten dieser Stadt finanzieren. Die Kids, die in einer Lagerhalle wohnen, in die sie sich quadratische Zimmer, ohne eigener Decke und einem Tuch als Tuer, gezimmert haben zahlen pro Person 650$. Die Lage ist zwar ausgesprochen zentral, aber richtig Intimitaet kommt da nicht auf.




























Wie dem auch sei, wir hatten am Tag bevor diese Fotos entstanden eine wunderbare Party dort. Nur dass es wie bei sonst auch allen US-Amerikanischen Partys, bei denen wir waren einen Punkt gibt (meistens 2 Uhr morgens) an dem die Gastgeber ploetzlich alle ohne Ruecksicht auf Verluste rauspruegeln (und das ist nicht nur sprichwoertlich gemeint). Sehr sehr seltsam fuer Berliner, die um 2 Uhr erst das Haus verlassen...

San Francisco ist unglaublich klein. Das ist wirklich faszinierend. Und dadurch, dass die Stadt auch groesztenteil einem Raster enspricht, ist es recht einfach sich zurechtzufinden. Einmal durch dieses Gitter, aber auch durch die Huegel kommt es zu sehr schoenen Aussichten.



Ach ja, die Huegel. Die ersten Tage war es noch lustig und so lange man nicht auf die paar Huegel trifft, die einfach gar nicht gehen ist es auch voll ok (mit Bremse zumindest). Aber, wenn man arbeitet und ploetzlich SCHNELL mal auf den Russian Hill soll, dann ist schluss mit lustig! Vergleich: Durch SF mit nem Bahnrad zu fahren ist wie ein Messer zu ner Schiesserei mitzubringen. Verstehste? Dazu kommt, dass ich mir vor nun mehr zwei Wochen bei einem Todesmoshpit bei einem schrecklichen Punkfestival in Oakland eine Verletzung am Brustkorb (Rippen denk ich mal) zugezogen habe, die durch das ewige Radfahren nicht wirklich besser wird. Die Bilderbuchpunks im zu SF sehr armen Oakland, haben keinen Spasz verstanden und dabei hatte ich mich so darauf gefreut. Der Pit bestand aus etwa 20 Jungs auf 50qm (!) waehren der Rest des Publikums unbeteiligt am Rand stand und traurig dreinschaute... Das war fuer die eher sone Art Frustabbau, glaube ich. Gestern hab ich zum Glueck ein wunderbares Rennrad geliehen bekommen vom groszartigen Fergus vom Team Chica Sexy
























Also werde ich in Zukunft viel schalten und versuchen meinen Oberkoerper nicht zu stark zu belasten. Morgen werd ich mal einen der innenstaedtischen Huegel ausprobieren, Twin Peaks. Und im Laufe der Woche versuchen aus SF rauszukommen und die Umgebung zu erkunden. Die Stadt ist voll von Radfahrern und das Material, das hier herumfaehrt laesst einiges der Kronen-Boheme erblassen!

Geplante Touren auf Bikemap.net
Stadttour mit Twink Peaks (hier wurden auch Szenen fuer den Mash Film gedreht)
Von Oakland auf den Mt. Diablo

Das wars erstmal. Ich hab noch nen Sack voll wunderbarer Fotos, die ich aber ungern ohne Zusammenhang irgendwo hinstellen will. Ich versuch einfach ein bisschen mehr zu schreiben. Auf jeden Fall habe ich Spasz und das persoenliche Abenteuer, dass ich mir erwuenscht habe. Es ist nicht immer leicht, aber das war ja auch der Plan. Ich vermisse Berlin, aber SF ist auch ganz cool!

Beste Gruesze. Anselm

Kommentare:

  1. Viel Spaß weiterhin und berichte weiter. Bin gespannt...

    AntwortenLöschen
  2. Du kommst mir mal schön wieder hier her!

    AntwortenLöschen
  3. Haha! Ja ich freu mich schon. Vielleicht bekomm ich ja noch nen Cyclocrosser hin in der Spaetsaison. Wer weisz. Freu mich aufs Gruppetto!!

    AntwortenLöschen
  4. bleib ma schön dort und nimm den aufzug auf den twinpeaks, durchs hospital super shortcut ;-) tschöö

    AntwortenLöschen
  5. HAHA! Ja hat Kasi mir erzaehlt, bevor ich gefahren bin. Aber ich vermisse Berlin.

    AntwortenLöschen