Bristol - Fixed `n Chips Race


















Heute hat hier in Bristol das Fixed `n Chips Alleycat stattgefunden. Organisiert wurde das ganze von den Jungs um Böikzmöind. Das Rennen wurde im Vorfeld vergleichsweise groß angekündigt und war super professionell und gut organisiert. Etwas befremdlich war vielleicht, dass so ziemlich alles gebranded war, von der Schreibunterlage und vielen Preisen bis zum Megaphon, eben alles.
Die Regeln und der Ablauf des Rennen waren ganz witzig. Beim Start musste man zum Beispiel eine eingelegte Zwiebel essen bevor man zu seinem Rad rennen durfte.

Die allgemeinen Regeln waren wie folgt:
  • 5 checkpoints, all chip shops, can be ridden to in any order
  • It’s points based - points will be awarded for the quickest to arrive to each checkpoint e.g 1st rider to a checkpoint gets 10 points, the 2nd gets 9 points, the 3rd gets 8 etc and then 1 point to each rider onwards
  • 5 Bonus points can be claimed by ordering & woofing down a battered sausage (OR a pot of mushy peas if you’re Vegetarian!) infront of the checkpoint marshall at each of the checkpoints! 

Insgesamt sind 80 Fahrer_innen (!) an den Start gegangen. Ich war mir im Vorfeld nicht sicher, ob ich mitfahren würde oder nicht, da die Stadt zum Teil wirklich unübersichtlich ist, und wenn man einmal falsch abgebogen ist erst recht. Da die Checkpoints im Vorfeld bereits feststanden, konnte ich mir aber eine ungefähre Übersicht verschaffen und die “Taktik” zurechtlegen. Auf Grund der Mege der Fahrer war es allerdings kein  Problem den Weg zu finden, da einem ständig Leute entgegen kamen, oder mitfuhren. Im Anschluss an das Rennen gab es noch einen kleinen Trackstand Wettbewerb. Gewonnen wurde beides von der gleichen Person:)
Insgesamt war es ein großer Spaß! Mehr davon!
 
Mehr Bilder gibt es hier.
Infos zum Rennen gibt es hier:
http://boikzmoind.com/fixednchips




VANCOUVER - SAN FRANCISCO #3/10

Tag drei (Port Townsend - Forks) und vier (Forks - Aberdeen) waren die ersten Tage, die die ganze Zeit durch Wald führten, bis auf Port Angeles. Wir haben uns für den Highway 112 entschieden, der nach Port Angeles von der 101 abzweigt, in der Hoffnung dem Verkehr ein wenig zu entfliehen, was dem Gefühl nach auch geglückt ist. Allerdings ist man nie vor den Forstwirtschaftslastwagen sicher. Die sind riesig, schnell und verdammt laut. Und nicht besonders rücksichtsvoll. Auf dem Abschnitt des Highways 112 kommt man lange an keinem Laden vorbei. Mein hoher Wasserverbrauch hat uns gezwungen an der wenigen Wohnhäuser zu halten und nach Wasser zu fragen.

Radroute 1851328 - powered by Bikemap 



Radroute 1851273 - powered by Bikemap 

Die beiden Etappen waren wirklich großartig und haben uns alle gut gefordert. Teilweise war die Straßenoberfläche in Arbeit und sehr rau, dass der Rollwiederstand auf manchen Abfahrten stärker war als die Schwerkraft. Auf Elcyclista hab' ich ein Foto gefunden, was ähnlichen Asphalt zeigt.

Von Elcyclista
Am dritten Tag haben wir es auch das erste Mal geschafft ein bischen am Strand abzuhängen. Das Wetter war wunderbar und Arik wollte schalten...



Die erste Übernachtungsmöglichkeit zu finden, war ein bisschen spannend, weil Forks Drehort einer berühmten Hollywood Vampirfilmreihe ist. Der vierte Tag war der erste mit dem für die Pazifikküste typischen Nebel. Morgens ist es richtig kalt bis es dann am frühen Nachmittag aufklart und die Sonne innerhalb kurzer Zeit die Luft erwärmt.

Morgens

Nachmittags
Ziel des vierten Tages war Aberdeen, der wohl trostlosesten Stadt der USA und Geburtsort von Curt Cobain. Sowas morbides und depressives hab ich noch nicht gesehen. Natuerlich hatte die Army ein Recruitment Office gleich neben den Fast Food Restaurants...

Pass me a shotgun, please.


Alle Routen der Tour auf Bikemap.net

WOHIN IN SF? ESSEN UND ABHÄNGEN

San Francisco ist sowohl monetaer als auch kulturell und ethnisch reich. Die Stadt ist an vielen Ecken wie eine Freiluftgallerie mit wunderbaren Wandmalerein, die die Vielfalt der Stadt widerspiegeln. Dieser Reichtum spiegelt sich auch in den vielen Cafes und Restaurants wider. Meine Arbeit, hat mir auch die Moeglichkeit gegeben in Restaurant zu essen, die ich so eventuell aus Kostengruenden gemieden haette (das sog. Shift Meal, obwohl mich Geld in der Regel nicht von gutem Essen fern halten kann). Hier sind ein paar der teilweise Radbezogenen Orte, die sich zu besuchen lohnen.

Cafes

Benders South Van Ness Avenue / 19th Sreet (Mission)
Die dunkle Bierbar ist eine der bevorzugten Kaltgetraenkquellen unter Radkurieren und anderen Radfahrern. Die Preise sind gut, die Jukebox ist brauchbar und es gibt ein Billardtisch. Der Name steht nicht draussen dran, aber man kann es nicht verfehlen.

Uptown 200 Capp St / 17th Street (Mission)
Jukebox zu leise, hippe Gaeste, nette Barleute, Billardtisch, Jukebox zu leise.

Zeigeist Douboce Avenue / Valencia Street (Mission)
Eine der aeltesten Bars der Stadt. Die Bar selber ist relativ klein, aber es gibt einen groszen Garten, in dem Platz vorgesehen ist, wo Du Dein Fahrrad aufhängen kannst. Nicht zoegern es mit reinzubringen! Die Auswahl an Bier ist ueberwaeltigend, viel europaeisches Bier und Burger dort sind sehr rustikal und lecker. Billardtisch. Wenn Du hier nicht warst, warste nicht in SF...

Four Barrel Coffee 375 Valencia Street / 15th Street, am Wochenende auch an der Hinterseite des Cafes, Caledonia Street / 15th Street (Mission)
Extrem hipper Coffeeshop mit integrierter Kafferoesterei. Amerikanischer Kaffe ist irgendwie anders, aber wenn man sich dran gewoehnt hat, ist der hier sehr zu empfehlen (Quad Latte!!! Und dann ab in die Marin Headlands). ALLE Mitarbeiter sind ausgenommen freundlich und ob es die beruechtigte amerikanische aufgesetzte Freundlichkeit ist oder nicht, ich steh drauf. Das ist Kalifornien in Reinkutur! Es ist unwahrscheinlich, dass man einen der wenigen Sitzplaetze bekommt, aber es ist ein stadtbekannter Kaffee, den man mal getrunken haben sollte. Am Wochenende ist die Hinterseite des Cafes offen (Caledonia Street). Wenn du zwischen 10 und 11 dort in der Sonne sitzt, wirst du einige TCB-Fahrer treffen, die sich dort zum allmorgendlichen Telefon-/ Funkgeraettausch treffen.
Caledonia Street mit Francis von TCB

Spots 

1 Post (1 Post Street / Market Street) und The Monument (Bush Street / Market Street) (beide Downtown)
DIE beiden Spots fuer die traditionellen Radkuriere. An Wochentagen von 9 bis 17 Uhr wirst du hier immer mindesten einen Kurier antreffen, der auf einen Auftrag wartet. Das lustige ist, dass die beide Punkte gerade mal 400 Meter voneinander entfernt sind. Die Sache ist, dass sich, wie in vielen Amerikanischen Staedten, die Radkurierarbeit groesztenteils auf "Downtown" beschraenkt. So stell ich mir den Olivaer Platz in den 90ern vor...

Dolores Park (Mission Dolores)
Wunderbarer Park mit Blick auf die Stadt mit Palmen

Clarion Alley (zwischen Mission Street und Valencia, parallel zu 17th Street) (Mission)
Eine der Freiluftgallerien der Stadt. Wunderbare Wandmalerein machen diese Gasse zu einem zauberhaften Ort. Jedes Jahr im findet hier die Clarion Street Fair statt mit Musik und Essen.

Von Megan Wilson
Von Megan Wilson

Restaurants

Kate's Kitchen 471 Haight Street / Fillmore Street (Haight)
All-American Cuisine zu geringen Preisen und guter Qualitaet. Ob es groszartig oder einfach nur ganz OK da ist, haengt ganz stark von der/dem Kellner_In ab. Die scheinen naemlich von beiden Enden des Spektrums ausgeaehlt zu sein (Arschloch - "Liebe auf den ersten Blick"). Auf jeden Fall ist das Essen gut und die Portionen riesig. Meine Empfehlung: 4 Blueberry Pancakes, extra Butter, 2 extra (echter) Marple Syrup and a side of bacon (mmm Bacon! 'Merica!!!). Der Pancaketeig hier ist mit Maismehl, was ihnen eine ganz eigene und gute Konsistenz gibt (und alles mit Mais ist irgendwie nochmal extra amerikanisch). Wenn du dich fuer vier Stueck entscheidest bring VIEL Hunger mit!!! Der Kaffe ist fuer "free refill" sehr stark! Vormittags am Wochenende muss man viel Zeit mitbringen, bis man einen Platz bekommt. Oder man geht zu

The Grind 783 Haight Street / Scott Street (Haight)
Sehr erschwingliches Cafe/Restaurants mit guten Omeletts und sog. Scrambles. Kostenloses WLAN und nette Mitarbeiter. Man kann drauszen sitzen und es gibt viele Sitzplaetze. Ein Hoehepunkt ist, dass der Laden direkt am Wiggle, einem der gut ausgeschilderten staedtischen Radwege liegt, der von der Market Street ueber ertraegliche Anstiege bis zum Panhandle und in den Golden Gate Park fuehrt.

Von Wikipedia


A Map of the Wiggle in San Francisco
Von hier
Und das bedeutet, dass hier Massen an Radfahrern vorbeikommt. Und ganz sicher ist auch der ein oder andere Freund dabei.



Ueber Mexikanische und Suedamerikanische Kueche in SF generell, koennte man ein langes, eigenes Kapitel schreiben. Ich geb hier nur kurz eine Liste von Orten, die besonders bekannt sind, eigentlich alle in der Mission, sehr erschwinglich, grosze Portionen und seeeeeehr lecker.

El Farolito 24th Street / Florida Street (Mission)
Empfehlung: Chile Relleno Burito

Guadalajara 24th Street / Shotwell Street (Mission)
Empfehlung: Wet Burrito!!!

Cancun Mission Street / 19th Street (Mission)

El Metate Bryant / 22nd Street (Mission)
Empfehlung: ALLES!

Vallarta 24th Street / Treat (Mission)
Empfehlung: Tacos

Ein weiteres Kapitel fuer sich ist Chinatown. Oder besser, einer der Chinatowns. Es gibt einmal das, in der Naehe von Downtown und dann gibt es das "richtige" Chinatown in Richmond. Ich hab mir nicht die Zeit genommen es wirklich zu erkunden, aber hier gibt es gut Lebensmittel fuer wenig Geld und ECHTE chinesische und andere asiatische Kueche. Eine Liste von Empfehlungen einer Taiwanesin (nicht alle in Richmond):

The Kingdom of Dumpling 1713 Travala Street / 27th Avenue (Sunset)

Burma Superstar 309 Clement Street / 4th Avenue (Richmond)

Yamo 3406 18th Street / Mission Street (Mission)
Nur acht Sitzplaetze, sehr preiswert und sehr lecker! Ausserhausverkauf.

Saigon Sandwiches 560 Larkin Street / Eddy Street (Tenderloin)


Nun ein paar Restaurants, die ihre Lieferungen durch TCB erledigen lassen.

Memphis Minnie's 576 Haight Street / Steiner Street (Lower Haight)
Als Europär haben wir ja eine Vorstellung, wenn wir das Wort Barbecue hören. Ich aber habe hier gelernt, dass ich keine Ahnung hatte, was das eigentlich ist! Fleisch, stundenlang über offenem Feuer, oder besser dessen Rauch gegarrt, bis es rauchig und zart ist. Das ist ein unglaubliches Erlebnis! Wie Bob, der Besitzter von Minnie's. Ein alter grummliger Texaner. Wie das ganze Restaurant, voller Barbecue Memorabilia, mit ein bisschen Sushi und Sake zwischendrin. Die Koeche und Bedienung sind großartig. Es gibt nichts über die ansteckende Lache der schönen, blonden Andrea, während einer stressigen Haight-Schicht.
Empfehlung: Alles, Hauptsache Fleisch.
Links ist Manny, einer der Köche, rechts hab ich leider vergessen.
'Nuff said!
Cedar Hill 3242 Scott Street / Chestnut Street (Marina)
Gegründet von einem Schüler von Bob (siehe oben). Memphis Minnie's für Reiche. Sehr lecker. Sweet Potatoe Fries zum verlieben. Saigon Sandwich mit Schweinefleisch und der Tag ist gerettet!

Ike's Place 3489 16th Street / Sanchez Street (Mission Dolores) 
SF's angesagtester Ort für Sandwiches. Der Laden ist ziemlich klein und schmucklos und zu den Stoßzeiten bildet sich eine lange Schlange vor dem Laden. Am besten morgens oder gegen sechs auftauchen. Oder besser noch online oder per Telefon bestellen und von TCB liefern lassen (z.B. in den Dolores Park, Trinkgeld nicht vergessen!!)
Empfehlung: McCain




Udupi 1007 Valencia Street / 21st Street (Mission)
Sehr gute 100% vegetarische, indische Küche! Häufig voll. Einfach bestellen und liefern lassen. Außerdem gleich um die Ecke der Benches, dem Mission-Hangout-Spot für TCB-Fahrer.
Chillin' at the Benches


Burger Joint 242 King Street zw. 3rd und 4th Street (Soma)
Der Name ist Program. Es gibt nur Burger. Mit oder ohne Käse, groß oder klein. Das war's dann auch fast schon. Es gibt auch eine Filiale auf der Valencia Street, aber das coole an der King Street Filiale ist, dass sie gleich gegenüber des Ball Parks (Baseball Stadion der SF Giants) ist. Amerikanischer wird's nicht, obwohl doch: dort arbeiten nur Südamerikaner! Ich finde, dass da ein sehr gutes Klima zwischen den Mitarbeitern herrscht und hab dort lange und häufig während meiner Soma-Schichten abgehangen. Außerdem schmecken die Burger gut - 'Merica!! Für das ultimative Amerikanische Erlebnis: Baseballkarten besorgen und vor'm Spiel zu Burger Joint, Achtung, laaange Schlange!
Live Übertragung aus dem Opernhaus ins Basballstadion - Opera in the Ball Park!


The Plant 3352 Steiner Street / Chestnut Street
Essen für Reiche! Alles vegetarisch und fast alles bio.
Empfehlung: California Burger (der wahrscheinlich beste vegetarische Burger der Welt)

Wing Wings 422 Haight Street zw. Webster & Fillmore Street
Mein persoenlicher Favorit, sowohl mental als auch physisch. Chicken Wings, Hip Hop und nette Menschen. Für die Wings kann man zwischen etwa 10 verschiedenen Saucen wählen. Ich hab einige hundert Wings in meiner Zeit hier gegessen, aber konnte mich nie überwinden eine andere als die namensgebende Wing Wings Sauce zu probieren, aber ich weiß, dass die anderen auch gut sind. Der Laden ist klein und einfach, geschmackvoll und die Boombox, die nach 90ern aussieht, verteilt feinsten Hip Hop gleichmäßig im Raum. Dazu ein Fruitpunch (soooo süß und sooooo lecker) und danach eine Creme Brulee vom Creme Brulee Cart, die hier verkauft wird. Das ist meine Definition von Glück und Zufriedenheit... Unter anderem arbeitet hier mein Homie Devon. Der macht echt hoerenswerte Musik (Elektronic Funk!!!) unter dem Namen devonwho!
Wo ich mich zuhause fuehle - Hip Hop, nette Menschen und Chicken Wings!

Fahrrad

Box Dog Bikes Guerrero Street / 14th Street (Mission)
Kompetenter Radladen mit freundlicher Bedienung und Kurierrabatt. Die Frau hinter dem Tresen faehrt ein altes Specialized Hardrock. Oh, suezse Kindheitserinnerungen...
Ein Klassiker!



Mash SF  773 14th Street / Sanchez (Haight)
Was soll man noch grosz sagen. Jeden Dienstag um 7:30 (morgens!) Treffpunkt fuer ne Radtour. Ausgewaehlte Fahrradteile zu hohen Preisen, nette Leute und geile Cinelli Raeder!

Rapha 2198 Filbert Street/ Fillmore Street (Marina)

Ja, der englische Edelradklamottenhersteller hat einen Laden in SF. Wenn man sich die Radfahrer hier so anguckt, wird schnell klar warum. Radfahren ist sehr beliebter Zeitvertreib unter der zahlungkraeftigen Bevoelkerung. Dementsprechend ist der Laden auch im reichen Marina District angesiedelt. Wer's braucht...
Die bedeutend coolere Alternative ist

Pushbike SF 3049 22nd Street / Shotwell Street (Mission)
Chillin at Pushbike. Priceless...
Gegruendet von Sarah "Murder", einer langjaehrigen Kurierin aus SF, die immernoch aktiv ist und fuer's Cupid Courier Collective faehrt
Sarah und der Rest des Cupid-Kollektivs
Sarah blickt auf eine sehr erfolgreiche Karriere zurueck, und hat in nationalen und internationalen Kurierwettkaempfen gewonnen, Spezialitaet: Bahnrad. Auf die Frage, warum sie so schnell ist: "I don't really know...". Ihre Jerseysets sind nicht nur von hervorragender Qualitaet, sondern sehen auch richtig schoen aus.


Darueber hinaus gibt eine feine Auswahl an urbaner Radkleidung (Cadence, Swrve, Endura...) und Taschen (Reload, Freight Baggage, Archive...) und seltener Radmemorabilia und das alles mitten in der Mission-Hood. Schau vorbei und sie bietet dir vielleicht nen Bier von unterm Ladentisch an!

Mission Workshop 40 Rondel Place / 16th Street (Mission)
Der Taschenhersteller hat in seinem Heimatbezirk natürlich auch einen Laden. Sehr stylisch und in einer kleinen Gasse versteckt! Nette Menschen. Bring nen Bier mit und bleib nen bisschen zum Quatschen.


Alle erwaehnten Orte befinden sich in den zwei aktivsten "alternativen" Bezirken. Mission und (Lower) Haight. Der Mission District ist stark gentrifiziert in den letzten Jahren, hat aber nach wie vor viel Charme und fuer SF erschwinglichen Wohnraum (Zimmer in WGs ab 600$, unterstes Preisniveau...). Aber das ist nicht alles, was SF zu bieten hat. Outer Sunset, vorwiegend Wohngegend hat ein paar Ecken mit tollen Cafes und Restaurants und Laeden. Leider hab ich es nur einmal da raus geschafft, aber es die Reise wert! Am besten mit einer Tour ueber die Twin Peaks und einem Strandbesuch verbinden, der meistens in dichten Nebel getaucht ist.

Am Strand mit meinen Freunden von 155 Capp Street


Trouble Cafe 4033 Judah Street / ze 45th und 46th Avenue (Outer Sunset)
Groszartige Menschen und wunderschoener Laden mit gutem Kaffee und vor allem richtig geilen Suessigkeiten!! Circus Cookie, kommt mit einem kleinen Glas Milch (Cookies and Milk: 'Merica!!): Viel Schokolade, Popcorn. Sweet Jesus: Mini Reese's (Erdnussbutter umhuellt von Schokolade) auf Vanille-Fudge-Teig!!!! CAN YOU DIG IT!?!?!?! Ein Erlebnis der besonderen Art!!!!

Devil's Teeth 3876 Noriega Street zw. 45th & 46th Ave (Outer Sunset)
War leider nicht da, wurde mir von vertrauter Quelle empfohlen. Wunderbare Torten!

Outerlands 4001 Judah Street / 45th Avenue 
Stadtweit bekanntes Restaurant. Hab nie dort gegessen, aber heisze Empfehlung aus vertrauenswuerdiger Quelle!

Bike Nook 3004 Travala Street / 40th Avenue (Outer Sunset)
Fern ab von der manchmal uebertriebenen Hipness SF's, macht ein alter Herr hier sein ganz eigenes Ding und ist meines Wissens nach allein die Reise wert! Leider hatte der Laden an dem Tag geschlossen, aber das Schaufenster und die Internetseite spricht fuer sich!

DESIREABLE CONVERSATION

This is an exact copy of a conversation off of Facebook between a nice guy and Fahrtwind. Cant it always be like that? PLEASE??

  • Tomas
    • Hi Fahrtwind, could you please put out a stolen bike message for me.

      It was stolen Saturday evening about 2am from my friends apartment stairwell on Mainzer strasse, Freidrichshain.

      It was a 'Trial' branded Metalic blue rennrad, with chrome chain and seat stays. Size 62cm.
      Shimano 600 groupset.
      Brand new chain and cassette (fitted the same evening by Raddspannerei)
      Silver stem, seatpost and bars (but bars are covered with blue carbon wrap underneath bar tape)
      Black bar tape, which had half torn off and blue drop bars underneath.
      Black Saddle

      Many thanks
  • Fahrtwind-berlin
    14 October
    Fahrtwind-berlin
    • Dude, that sucks. Sorry to hear that. Please, send a picture!

  • 4 hours ago
    Tomas
    • Thanks for getting back, couldn't find a picture as it happend. But on the bright side i have my bike back!! 18 days later, it was found on Warschauer Str in the middle bit, with my lock still around the frame and wheel, in exactly the same condition i left it! There is justice in the world! Peace
  • Fahrtwind-berlin
    A few seconds ago
    Fahrtwind-berlin
    • OH SWEET!!! CONGRATULATIONS!!


Found on Urban Cyclists Worldwide

VANCOUVER - SAN FRANCISCO #2/10

Die zweite Etappe der Tour hat uns dann an die Kueste gefuehrt, von der wir fuer die naechsten vierzehn Tage nicht mehr weg kommen sollten und wollten. Von unserem Nachtlager unter der Bruecke konnten wir uns gar nicht so leicht trennen, wie wir am Abend zuvor gehofft haben und so kamen wir wieder erst am Vormittag los. Der Weg fuehrte ueber hueglige und kurvige Straszen mit ertraeglichem Verkehr, entlang einiger schoener Seen und Wiesenlandschaften bis nach Keystone, wo wir die Faehre nach Port Towsend genommen haben.

Radroute 1845425 - powered by Bikemap 


Auf der Faehre von Keystone, Blickrichtung Port Townsend


Port Townsend ist eine schoen alte victorianische Kleinstadt, die sehr gut besucht ist, man sollte also unbedingt fuer einen Schlafplatz vorsorgen, was wir natuerlich nicht gemacht haben. Nachdem diverse liebenswerte Amerikaner, sie meisten mit deutschen Wurzeln, uns ihre Hilfe auf der Faehre angeboten haben, waren wir aber ueberzeugt eine Bleibe zu finden, bis wir dann vor dem dritten oder vierten Hotel saszen, dass gerade noch so in unserer Preislage war, unwillig wieder draussen zu schlafen, vor allem, weil wir fast alle noch erkaeltet waren, von der extremistischen Klimaanlage userer groszartigen Gastgeber im hitzegeplagten Chicago.

Gott sei Dank hatten wir Dinah dabei. Nachdem sie dann ein weiteres Mal mit der Rezeptionistin des Hotels sprach, Griff sie aus Mittleid zum Telefonhoerer. Der oder die Angerufene rief wiederum einen Freund an, der auch unser Freund werden sollte. Keine 15 Minuten spaeter kam der pensionierte Ozeanograph Mick angeradelt und lud uns alle sieben zu sich nach Hause ein!!! Can you dig it?!?!

Der groszartige Mick mit seine uralten Hund und wir!



An dem Abend hab ich es dann auch endlich geschafft, meinen Korb anzubasteln, den ich bis dahin auf meinem Ruecken transportiert habe...

An dem Abend kam es zu einem interessanten gruppendynamischen Prozess. Die verschiedenen Erwartungen und Konditionen in der Gruppe fuehrten zu unterschiedlichen Wuenschen, wie die Route am naechsten Tag zu waehlen war. Zur Auswahl standen der direkte Weg in Richtung Aberdeen, oder der vielversprechende und huegligere Umweg ueber die Kuestenseite der Halbinsel Olympia. Das Ergebnis war, dass wir uns fuer zwei Tage getrennt haben, was im Nachhinein ein sehr guter Kompromis war. Um keinen Preis haette ich die naechsten zwei Tage auf der Halbinsel missen wollen!

Die Routen aller 16 Tage der Tour sind auf Bikemap.net nachvollziehbar.




OZON CYCLERY BERLIN AUF TOUR







Die Tour war hat mich gut gefordert, vor allem mit starrem Gang: 16 Tage, 2143,4 km (133,9 km / Tag) und 23.680 Hoehenmeter (1480 hm / Tag). Dazu kam noch ein bisschen Gepaeck, allerdings sehr ueberschaubar. Mit unserer traumhaften Sechsergruppe haben wir uns jeden Abend (ausser einen, den wir unter einer Bruecke verbracht haben, unvergesslich!) ein Motelzimmer geteilt, sodass wir keine Zelte brauchten.

Um meinen Ruecken weiter zu entlasten habe ich einen Korb von Wald vorne drangeschraubt, sehr gute Entscheidung. Der schraenkt zwar die Manoevrierfaehigkeit etwas ein, aber wenn man eh nur geradeaus will, wie beim Touren, ist das kein Problem.


Ich habe den neuen Ozon Rahmen erst kurz vor der Tour aufgebaut und hatte nur ein paar Tage zeigt das wunderschoene Gefaehrt abzustimmen, aber wie sich herausstellte hat die Zeit gereicht. Ich bin auf der Tour natuerlich groesztenteils Asphalt gefahren, aber ich habe ein paar Gelegenheiten genutzt um mir entsprechend vollkommen auszurasten und bin auf enge steinige Pisten ausgewichen, die mir nach harter Arbeit einen sehr anspruchsvollen off-road Downhill beschert haben. Ozon Bambus haelt, was es verspricht. Dieser Rahmen ist einfach eine wunderbare Alleskoenner-Bestie!

Fuer Querfeldein: Alles Gepaeck in den Rucksack, damit ich besser lenken kann.




Auf den Unmengen an Hoehenmetern hat der Rahmen gezeigt, dass er jeden Newtonmeter auf den Asphalt bringt. Stundenlang im Wiegetritt und meine Rennradfreunde bergauf abgezogen! Auch bergab hat der Rahmen gezeigt, was er (aus)haelt. Dass bei Spitzengeschindigkeiten von ueber 60 km/h, die Fuesse auf's Unterrohr gestellt und die Unwucht von zwei Stahlpedalen mit Haken, die bei der Geschwindigkeit ca 200 Umdrehungen in der Minute machen (starrer Gang und so), der Rahmen nicht anfaengt zu vibrieren finde ich erstaunlich!





































Zu all dem kommt natuerlich die Optik. Ich kenne Menschen, die anderer Meinung sind, aber die ueberdicken Bambusrohre (vor allem das Unterrohr) sehen einfach wunderbar maechtig und bombastisch aus. Mir faellt gerade auf, dass ich gar kein Bild der Kettenstreben habe, die besonders schoen sind, leider ist es gerade zu dunkel um das nachzuholen. Die scharfen Kanten zwischen Verbindungsstuecken in mattschwarz mit Glitzer (!) und Bambus sind einfach zum verlieben! Auf den Ausschnitt im Sitzrohr (siehe hier) haben wir bei der neuen Version verzichtet, weil es einen guten Beitrag zum Gewichtsverlust leistet (insgesamt wiegt der Rahmen ganz knapp unter 2 kg statt 2,5 kg). Der Radstand ist dadurch kaum gestiegen, weil das Sitzrohr des neuen Modells einen geringeren Durchmesser hat.

Ein Bambusrahmen, auch wenn man keine zugeschnittene Geometrie bestellt, ist natuerlich immer ein Einzelstueck, was zu Preisen fuehrt, die auf den ersten Blick etwas verwundern koennen. Die Vorteile liegen aber klar auf der Hand: Es ist ein Einzelstueck aus einem sehr seltenen Material, das perfekte Eigenschaften aufweiszt und sehr langlebig ist, auch wenn er extremen Bedingungen ausgesetzt ist. Den Ozon / Fahrtwind Berlin Rahmen kann man fuer 1000 Euro bei Ozon Cyclery bestellen.



Ozon auf Facbook
Ozon Blog
Anselm bei Ozon (Hell Yeah!)












EIN SONNTAG IN BRISTOL

Leon ist fuer ein paar Monate in Bristol, UK. Hier von seinem Tumblr:


Heute war echt nochmal super Wetter hier, da konnte ich den Tag einfach nicht wie ursprünglich geplant am Schreibtisch verbringen. Ein weiteres schlagendes Argument war der heutige Hillclimb ganz im Süden von Bristol veranstaltet von den hamiltonwheelers.
Ich bin erst nach dem Start angekommen, da ich mich auf den Hinweg mal wieder im Strassengewirr verfahren habe, konnte dann aber noch ganz spontan für die fehlende Nummer 27 einspringen. Die Fahrer wurden im Minutenabstand einzeln auf die 1.4 Meilen kurze, dafür zum Teil ordentlich steile Strecke geschickt. Habe ordentlich gekeucht, musste aber zumindest nicht absteigen, hurra. Neben den Wertungen in den Kategorien Girl, Bros & Pros wurde auch einen kleiner Sonderpreis für den jüngsten, zehnjährigen Starter vergeben.
Dazu gab es eine wunderbare Landschaft und nette Menschen. Gute Sonntagsbeschäftigung.





Mehr Bilder auf seinem Blog

OZON BICYCLES × FAHRTWIND = BAMBUS LIEBE


Meine Verbindung zu Bambusrädern ist lustiger Weise genauso alt wie Fahrtwind Berlin. Als ich im damals lebendigen Fixedgearberlin Forum diesen Post im Group Ride Thread hinterließ











war das Forum schon tot und der einzige der, meiner Einladung folgte war Lukas, den ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte. Aus diesem Zusammentreffen wurde dann das hier




































und daraus wurde dann Fahrtwind Berlin. Wir sind an dem Abend dann Richtung Osten gefahren und haben uns mit einem gewissen Dan, Industriedesigner aus Kentucky, mit beinahe perfektem Deutsch, getroffen. Eins der Themen des Abends waren Bambusrahmen. Dan hatte begonnnen sich im Rahmenbau auszuprobieren und hatte Verbindungen zu einem Projekt der Technischen Universität, das sich mit dem Thema beschäftigte.

Eigentlich will ich hier aber gar nicht meine Memoiren schreiben sondern über ein Spätfolge dieses Abends berichten - mein erster Bambusrahmen. Ich hatte mit dem Gedanken gespielt mir den Tenfour Torro



zuzulegen, weil ich die Idee eines "unzerstörbaren" Rahmens, vor allem für die Arbeit, sehr attraktiv fand. Zum Glück habe ich zu diesem Zeitpunkt erfahren, dass Dan nach Testfahrern für seine Bambusrahmen sucht und war sofort dabei! Für symbolische 250 € hat er mir dann einen Rahmen nach meinen Wünschen gebaut (eigentlich waren es sogar zwei). Als ich das oversized, super-rugged Ergebnis sah, war ich sofort verliebt!

Doch das war nicht das einzige, was mich zu Luftsprüngen animiert hat. Die Verabredung war, dass ich einen neuen Rahmen kostenlos bekomme, für den Fall, dass ich den Rahmen in die Knie zwingen kann. Damit begann eine Raderfahrungen, die ich so noch nie gemacht habe. Jedes Kopfsteinpflaster und später dann auch Waldwege, Treppen und was sonst noch einen Straßenrahmen innerhalb weniger 100 km über den Jordan befördert hätte, habe ich mit diesem Gerät verschlungen. Das hat sich gerade beim CMWC 2011 in Warschau bezahlt gemacht, weil die Strecke eher einer anspruchsvollen Cyclo Cross Strecke glich als dem Kurier die sonst so vertraute urbane Umgebung. Meine erste Qualifizierung fuers Finale :D

Mehr Bilder hier
























In meiner Vorbambuszeit habe ich immer fest an zwei Dingen festgehalten, ein Rahmen muß viel aushalten und er muß verwindungssteif sein. Meine Erfahrung mit Bambusrahmen hat mir gezeigt, dass ich nichtmal eine Ahnung davon hatte, was "viel aushalten" sein kann. Das absolut großartige an diesem Rahmen ist, dass ich damit im Wald genausogut gefahren bin wie auf der frisch alphaltieren Straße, weil der Rahmen eine perfekte Balance zwischen Vibrationsabsorption (Komfort/Federung) und Verwindungsteifigkeit (Sportlichkeit/Energieeffizienz) besitzt.

Nach ca. 25000 km, hat er dann aber doch das zeitliche gesegnet. Genauer kann man das hier auf deren Seite nachlesen. Erstaunlich, wie lange dieser Prototyp überlebt hat und wie viel er mir über das Radfahren beibringen konnte und vor allem wie er meine Sicht von Rahmen verändert hat. Wenn ich mich von allen Rahmen, die ich habe, nur einen behalten dürfte wäre es auf jeden Fall mein Bambusrahmen. Er ist Crosser, Bahnrad und Rennrad in einem und in jeder Disziplin groszartig!

Wie versprochen, hat Dan dann wirklich mit dem Bau eines neuen Rahmens begonnen inzwischen unter dem Namen Ozon Bicycles Berlin mit einem vierkoepfigem Team. Ich werde die neue Version meines Rahmen wieder genauso vielseitig einsetzen wie den Vorgänger, nur dass davon auszugehen ist, dass trotz 500 g Gewichtsersparnis bedeutend mehr km notwendig sind um eine Stelle an diesem Traumgefährt zu finden, die mir nachgibt.

Die neue Version sieht nich besser aus, ist in der Geometrie nur leicht veraendert, aggressiv und eng und faehrt ueber alles rueber, was mir in den Weg kommt. Das Tretlager ist ein bisschen weiter nach unten gekommen (ca 29cm hoch statt 31cm), und der Radstand hat sich um einen paar mm erhoeht. Bilder folgen.